Einfluss von Baumpflanzungen im Bereich unterirdischer Rohrleitungen

62003

Zielsetzung Die Teilnehmer erwerben Fachkenntnisse zur Wechselwirkung zwischen Bäumen, Straßen und unterirdischen Versorgungsanlagen. Ziel ist die Stärkung der Handlungskompetenz bei der Beurteilung und Durchführung von zugehörigen Maßnahmen und der Bewältigung von kritischen Situationen.

Inhalt Charakterisierung der Problematik: Baumschutzanlagen, Technische Regelwerke, Verträge; Bäume in kommunalen Straßen, Maßnahmen im Wurzelbereich bei Tiefbauarbeiten. Beispiele aus der Praxis: Leistungsverzeichnisse zur Bewertung von Bäumen in der Nähe von unterirdischen Versorgungsanlagen, Handlungskonzepte zur Behebung von Konfliktsituationen. Schutzmaßnahmen für Bäume bei Bauarbeiten und unterirdischen Versorgungsanlagen gegen Wurzelangriffe. Vorgehensweise zur Bestandsaufnahme und Bearbeitung: Was muss aufgenommen werden? Baumkataster im GIS, Durchführung der Maßnahmen (VU/Grünflächenamt). Sofortmaßnahmen bei Leitungsschäden bzw. Überpflanzung von Trassen, Aspekte der spartenübergreifenden Straßenplanung: Straße, Ver- und Entsorgung, Straßenbäume, Vertragliche Regelungen, Besonderheiten.

Zurück zur Liste
Teilnehmerbewertung
Aktualität 1,2
Themenauswahl 1,2
Fachlicher Nutzen 1,4