Geprüfte/r Wassermeister/in

Aufstiegsfortbildung

Überwachung der BetriebsdatenVergrößern

Überwachung der Betriebsdaten

Wassermeister/-innen übernehmen verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben in Wasserwerken und Wasserversorgungsbetrieben. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern sorgen sie täglich für die Bereitstellung unseres Lebensmittels Nr. 1, das Trinkwasser. Die Kompetenzen liegen in der Technik, im Umweltbewusstsein und in der Befähigung für Organisations- und Führungsaufgaben.

Informationen zum Beruf

Ihre Ansprechpartnerin

Antje Strodtkötter
Tel.: 0351 323250 53

Aktuelle Informationen zu den DVGW-Lehrgängen erhalten Sie auch hier.

Berufsbild

Gemäß der Fortbildungsordnung zum/zur Geprüften Wassermeister/in werden die handlungsspezifischen Kompetenzen Technik, Organisation und Personalführung geprüft. Wassermeister sind befähigt, ein Wasserwerk oder einen Betriebsteil des Wasserwerkes zu leiten. Dabei bestimmen sie die Arbeitsabläufe, verantworten den rationellen Einsatz der Betriebsmittel, organisieren den Bereitschaftsdienst und üben Kontroll- und Leitungsfunktionen aus. Sie überwachen die Gewinnungs- und Aufbereitungsanlagen sowie das Versorgungsnetz im Hinblick auf die ordnungsgemäße Wasseraufbereitung, die Versorgungssicherheit und die Einhaltung der Wassergüte. Zu den Aufgaben gehören auch die Ausbildung, Einarbeitung und Anleitung von Mitarbeitern, die Überprüfung und Dokumentation der Arbeits- und Betriebsergebnisse sowie die Kostenkontrolle. 

Technik

  • Mitwirken bei der Planung von Anlagen
  • Bauen und Einrichten von Betriebsanlagen 
  • Betreiben und Überwachen betrieblicher Einrichtungen 
  • Überwachen der Trinkwassergüte 
  • Beurteilen und Beheben von mechanischen und elektrotechnischen* Störungen 
  • Instandhalten von mechanischen und elektrotechnischen* Anlagen und Betriebsmitteln 

* nur im Rahmen seiner elektrotechnischen Befähigung. Diese kann z.B. durch einen Vorbereitungslehrang des DVGW zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten gewonnen werden.   

Organisation

  • Steuern des Betriebes und der Arbeitsabläufe
  • Erstellen von Bereitschaftsplänen
  • Aufstellen von Budgets und Kostenplänen
  • Überwachen und Abnehmen von Bauleistungen
  • Informieren und Beraten von Kunden
  • Organisieren von Maßnahmen für Notfälle 

Personalführung

  • Führen von Mitarbeitern im Sinne der Unternehmensziele
  • Mitwirken bei der Planung des Personalbedarfs
  • Fördern der Kommunikation im Betrieb
  • Beurteilen der Mitarbeiter
  • Fördern der Weiterbildung für Mitarbeiter
  • Verantwortung für die Erstausbildung  

Prüfung

Zulassung zur Prüfung

Zur Prüfung wird zugelassen, wer die Erfüllung eines oder mehrerer Punkte nachweisen kann:  

  • 1 Jahr Berufspraxis mit Abschlussprüfung „Fachkraft für Wasserversorgungstechnik“
  • 1 Jahr Berufspraxis mit Abschluss „Ver- und Entsorger“ und Nachweis elektrotechnischer Qualifikation*
  • 2 Jahre Berufspraxis in sonstigen Ausbildungsberufen und Nachweis elektrotechnischer Qualifikation*
  • 3 Jahre Berufspraxis ohne Berufsausbildung und 2 Jahre Nachweis elektrotechnischer Qualifikation*

Anmerkung: Die Berufspraxis muss wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Wassermeisters haben.  

* Die elektrotechnische Qualifikation kann z.B. durch einen Vorbereitungslehrang des DVGW zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten gewonnen werden.

Umfang der Meisterqualifikation und Gliederung der Prüfung

Die Qualifikation zum/zur Geprüften Wassermeister/in umfasst: 

  1. berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen
  2. grundlegende Qualifikationen
  3. handlungsspezifische Qualifikationen

 

 

 

Lehrgangstermine

Der DVGW bietet Vorbereitungslehrgänge für verschiedene Zielgruppen an:

Vorbereitungslehrgang - Geprüfter Wassermeister

Zielgruppe:

Mitarbeiter/-innen mit oder ohne Berufsabschluss

  • von Netzbetreibern
  • aus Netzserviceunternehmen
  • aus Wasserversorgungsunternehmen
  • aus Rohrleitungsbauunternehmen

Termine der Vorbereitungslehrgänge beim DVGW-Berufsbildungswerk

Vorbereitungslehrgang - Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten - Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik

Zielgruppe:

Personen, die eine Wassermeister-Aufstiegsfortbildung anstreben und im Rahmen der Zulassungsvoraussetzungen den Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einer Ausbildung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten - Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik mit Berufspraxis zu erbringen haben.

Termine der DVGW-Vorbereitungslehrgänge Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten - Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik

Vorbereitungslehrgang - Geprüfter Wassermeister (Zusätzlicher Meisterabschluss)

Zielgruppe:

Industriemeister/in, Abfallmeister/in, Meister für Kreislauf/Abfallwirtschaft und Städtereinigung und Geprüfte Netzmeister/in mit zweijähriger Berufspraxis im Bereich Wasserversorgungstechnik 

  • aus Versorgungsunternehmen
  • aus Rohrleitungsbauuunternehmen

Termine der DVGW-Vorbereitungslehrgänge Geprüfter Wassermeister (Zusätzlicher Meisterabschluss)

Weiterqualifizierung

Ein Geprüfter Wassermeister kann weitere Meistertitel erwerben als Geprüfte/r Netzmeister/in (Zusätzlicher Meisterabschluss) und als Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Elektrotechnik.

Er kann aber auch Zusatzqualifikationen erwerben in den Bereichen Wassergewinnungs-/-aufbereitungsanlagen, Wasserverteilungsanlagen, Gasversorgungsanlagen und Wärmeversorgung.

Ein Meister kann auch ein Studium aufnehmen

Impressionen

Wassermeister im Leitstand eines WasserwerksVergrößern

Wassermeister im Leitstand eines Wasserwerks

Ein Wassermeister erklärt den Plan der Wasseranlage am ComputerVergrößern

Ein Wassermeister erklärt den Plan der Wasseranlage am Computer

Quelle: GMQ, DVGW, VDE.