Die neue EU-Trinkwasserrichtlinie - wo stehen wir mit der nationalen Umsetzung

KON084

Zielsetzung Die kommunalen Abwässer sind eine wichtige Ressource. Sie enthalten neben wertvollen Stoffen wie Phosphat, Stickstoff und anderen Nährstoffe z. B. auch Energie. Durch eine angemessene Aufbereitung können sie im Sinne der Kreislaufwirtschaft wiedergewonnen und weiter genutzt werden. So lassen sich neben einem nachhaltigen Management von Wasserressourcen gleichzeitig neue Geschäftsmodelle und neue Märkte für Wasserver- und entsorgungsunternehmen erschließen. Maßgeblich dabei sind vor allem die neugefasste Klärschlammverordnung oder die EU-Verordnung zu Wasserwiederverwendung. Sie geben starke Richtlinien, Mindestanforderungen und ein Risikomanagement vor, um Ressourcen wiederzuverwenden und den Wasserkreislauf zu schließen. Für die Branche ergeben sich dabei neue rechtliche Herausforderungen sowie neue Anforderungen an Verwaltung, Infrastruktur und Technologieinvestitionen. Die Fachkonferenz widmet sich den Potenzialen neuer Technologien für Klär- und Wasseraufbereitungsanlagen anhand von Einblicken in laufende Forschungs- sowie Modellprojekte und ermöglicht den direkten Austausch mit Wissenschaftlern, Projektleitern und Fachleuten aus den Branchen.

Inhalt Rechtliche Einordnung von EU-Verordnung & Klärschlammverordnung; Vorstellung neuer Aufbereitungsverfahren; Nutzung der Faulgase zur Erzeugung von Biogas; Rückgewinnung von Phosphor aus Schlammwasser