Trinkwassertage

KON046

Zielsetzung Zwei Drittel der Erdoberfläche, 1,4 Milliarden Kubikkilometer, sind mit Wasser bedeckt. Mehr als 97% davon ist Salzwasser, der Rest besteht aus Süßwasser, welches Trinkwasser und Polareis beinhaltet. Dies bedeutet nur 35 Mio. Kubikkilometer sind tatsächlich trinkbar und damit für Pflanzen, Tiere und Menschen genießbar. Normalerweise verändert sich diese Menge nicht auf natürliche Art und Weise und wird ständig wiederverwertet, dennoch wird das verfügbare Wasser tendenziell weniger - nämlich, wenn es so stark verschmutzt wird, dass es sich nicht mehr reinigen lässt. Gemeinsam, mit neuen Technologien und noch engerer Zusammenarbeit zwischen Forschung und Verarbeitungsunternehmen, können wir dagegen vorgehen. Die wichtigste Ressource der Welt, und ihre Qualität muss geschützt werden, doch welche Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung?

Inhalt - Vernetzung im Wasserfach - Neue Erkenntnisse zum Betrieb von Trinkwasserverteilungssystemen - Netzwerk bei Störfall und Notwasserversorgung - Radioaktivität in der Wasserversorgung - Radon in der Raumluft, Radionuklide im Trinkwasser und das neue Strahlenschutzrecht - Digitalisierung in der Wasserwirtschaft: Forschung und Umsetzung - Fachkräftemangel - Sanierung von Brunnen und Quellfassungen: Denkbare und bereits erkennbare Veränderungen für die Nutzung von Wasserfassungen durch den Klimawandel - Feuerwehr und Trinkwasserschutz - muss kein Gegensatz sein - Änderungen durch das Umweltbundesamt für Produkte im Kontakt mit Trinkwasser, die Trinkwasserverodnung - twin Nr. 13 - Anforderungen an die Absicherung der Trinkwasser-Instalation un des Trinkwassernetzes bei Nutzung in der Vieh- und Landwirtschaft - Sicherungseinrichtung "freier Auslauf"

Verfügbare Termine

Zur Zeit steht noch kein Termin fest.
Für Informationen zum nächsten Durchführungstermin wenden Sie sich bitte an Constanze Rang, rang@dvgw-kongress.de.